Vier JuLis im neuen FDP Kreisvorstand – Neue Kreisvorsitzende ist Dorothee Wasmuth

Auf dem Kreisparteitag der FDP im Rheinisch-Bergischen Kreis ist ein neuer Kreisvorstand gewählt worden. Dorothee Wasmuth übernimmt das Amt von Lothar Esser, der nicht wieder zur Wahl angetreten ist. Christian Lindner, Bundes-Finanzminister und Bundesvorsitzender der Freien Demokraten, war digital zugeschaltet und hielt ein Grußwort. Bei den anschließenden Ehrungen wurden Jubilare für langjährige – u. a.  50-jährige – Parteimitgliedschaft ausgezeichnet.

 

Lothar Esser ging in seinem Rechenschaftsbericht als scheidender Kreisvorsitzender auch auf die letzten Wahlergebnisse der Freien Demokraten ein. Auch wenn die Ergebnisse enttäuschend waren, lag die FDP im Rheinisch-Bergischen Kreis immer deutlich über dem NRW- oder Bundes-Durchschnitt. Mit frischem Wind und neuen Ideen will der neu gewählte Kreisvorstand hier ansetzen.

 

Dorothee Wasmuth, Ortsvorsitzende der FDP in Bergisch Gladbach, wurde mit großer Mehrheit zur neuen Kreisvorsitzenden gewählt. Gemeinsam mit ihrem Team möchte sie den Kreisverband weiter stärken – durch Einbindung der Vorfeldorganisationen wie den JuLis und den Liberalen Frauen, durch Vernetzung innerhalb des Kreisverbandes, aber auch über seine Grenzen hinweg und durch konsequente programmatische Arbeit, die in Anträgen mündet, welche an die entsprechenden Gremien auf Landesebene weitergeleitet werden. Zwei erarbeitete Anträge wurden auf dem Parteitag auch direkt verabschiedet. Ein Antrag widmet sich dem aktiven und passiven Wahlrecht. Wer im Rahmen der Kommunalwahl sein passives Wahlrecht ausüben und mit 16 Jahren wählen gehen darf, soll zukünftig auch sein aktives Wahlrecht auf kommunaler Ebene ausüben können und z. B. ein Amt als sachkundige/r Bürger/in wahrnehmen dürfen.

 

Das neu gewählte Team ist eine gute Mischung aus Kontinuität und Neubeginn. Die drei Stellvertreter wurden neu besetzt: Benedikt Röttger, Berufssoldat und IT-Spezialist aus Kürten, möchte sich für eine pragmatische Politik auf Grundlage datengetriebener Entscheidungen einsetzen, die die Diversität steigern, das Profil schärfen und den Kreisverband überregional stärken sollen. Der Rösrather Albert Seemann hat bereits im letzten Kreisvorstand mitgearbeitet, nun möchte der ehemalige JuLi Kreisvorsitzende die Social Media Arbeit koordinieren und neue, kreative Formate auf den Weg bringen. Weiterer Stellvertreter ist Thorsten Stöckert aus Odenthal, er möchte sich insbesondere der Mitgliedergewinnung und -bindung widmen. Nora Wehrend behält als Schatzmeisterin wie auch in den letzten Jahren weiterhin die Finanzen im Blick. Als langjähriger Schriftführer im Ortsvorstand der FDP Kürten sehr versiert ist Markus Liebrecht neu im Amt. Neben dem Verfassen von Protokollen möchte er die regelmäßige Information und die Kommunikation mit den Mitgliedern im Kreis gewährleisten. Vier Beisitzervervollständigen den Vorstand. Lennart Hein, ebenfalls Ortsvorsitzender in Burscheid, möchte vor allem innerhalb des Kreises die Ortsverbände untereinander besser vernetzen. Jüngstes Mitglied mit 17 Jahren ist Annika Vogel aus Wermelskirchen. Sie ist bei den JuLis aktiv und möchte über eine breit aufgestellte Medienpräsenz insbesondere junge Menschen ansprechen. Die beiden ehemaligen Kreisvorsitzenden Lothar Esser aus Leichlingen und Hermann Küsgen aus Overath unterstützen weiterhin mit ihrer langjährigen Erfahrung.

Kreiskongress: Yanic Bosbach ist neuer Kreisvorsitzender in Rhein-Berg

Kreiskongress der Jungen Liberalen – Neuer Vorsitzender in Rhein-Berg

Die Jungen Liberalen im Rheinisch-Bergischen-Kreis haben am 05.03.2022 ihren ersten „digitalen“ Kreiskongress im Jahre 2022 veranstaltet. Dieses Mal stand wieder die turnusmäßige Vorstandswahl an.

Vorgeschlagen und einstimmig zum neuen Kreisvorsitzenden gewählt wurde Yanic Bosbach aus Wermelskirchen.

Für Yanic Bosbach, der gleichzeitig Mitglied in der FDP ist, bieten sich durch die neue Aufgabe gute Möglichkeiten, Menschen seiner Generation aus dem gesamten Kreisgebiet zu vernetzen und frische Impulse in den FDP-Kreisverband zu tragen. „Wir müssen der jungen Generation bei uns im Kreis eine laute Stimme verschaffen, dies gilt besonders jetzt, für die kommende Landtagswahl am 15. Mai. Bei dieser unsere Interessen mit unserem starken Kandidaten, Alexander Engel, vertreten sind“, weiß der siebzehnjährige zu berichten. Der neue Vorsitzende Yanic Bosbach hat in seiner Abschlussrede deutlich gemacht, dass auch eine Kommunikation mit anderen Kreisen in der Region wichtig ist um so ein breites Netzwerk der jungen Liberalen aufzubauen.

Als stellvertretender Kreisvorsitzender wurde Albert Seemann aus Rösrath (für Organisation und Pressearbeit) gewählt. Er hat nicht erneut als Kreisvorsitzender kandidiert, um einen Generationswechsel zu gewährleisten und um sich auf eine engere Verknüpfung mit der FDP Rhein-Berg zu konzentrieren. Als weitere stellvertretende Kreisvorsitzende wurden Tim Eschmann aus Lohmar (für Programmatik) und Emily Tix aus Overath (für Mitgliederbetreuung und Social Media) gewählt. Komplettiert wird der Vorstand mit Schatzmeisterin Annika Vogel aus Wermelskirchen und der Beisitzerin Caroline Faulhaber aus Bensberg.

Bei der ersten Vorstandssitzung im Anschluss an den Kreiskongress wurde Alexander Engel, der seit der Kommunalwahl 2020 Mitglied im Kreistag ist, sowie Landtagskandidat für den Südkreis und Joel Gummersbach mit beratender Stimme in den Vorstand kooptiert.

Albert Seemann ist neuer stellvertretender Landesvorsitzender der Liberalen Vielfalt NRW

Am Samstag, den 04. Dezember fand in Köln die zweite ordentliche Landesmitgliederversammlung der Liberalen Vielfalt NRW statt. Die Organisation erhält große Unterstützung aus der Parteispitze und soll sowohl personell als auch inhaltlich die stärkere Repräsentation von Menschen mit Migrationshintergrund, Spätaussiedlerinnen und -siedler sowie deutsch-jüdischen Bürgerinnen und Bürger und sie betreffende Themen wie Integration, Rassismus und Chancengleichheit innerhalb der FDP vorantreiben.
Bekannte Mitglieder sind u.A.: Johannes Vogel, Joachim Stamp, Bijan Djir-Sarai, Benjamin Strasser und Konstantin Kuhle. Die Organisation ist mit Gründung des Landesverbandes Hessen bereits in der Hälfte aller Bundesländer durch Landesverbände organisiert und zählt bundesweit fast 100 Mitglieder.
Pandemiebedingt wurde die Landesmitgliederversammlung unter Einhaltung der 2G+-Regel hybrid abgehalten. Teilgenommen hatten FDP-Mitglieder mit Wurzeln aus 18 verschiedenen Ländern. Anwesend waren auch Irene Schuster und Julian Barazi, die beiden Co-Bundesvorsitzenden der Organisation.
Schulministerin Yvonne Gebauer eröffnete die Landesmitgliederversammlung mit einem Grußwort, in welchem sie betonte, dass zum Liberalismus untrennbar gehöre, dass man Einwanderung als Bereicherung begreife.
Integrationsminister und Landesvorsitzenden der FDP NRW, Joachim Stamp, betonte bei seinem Grußwort, dass er es unterstütze, dass die Liberale Vielfalt eine stärkere Rolle in der FDP einnehmen wird.
Landesgeneralsekretär und stellvertretender Parteivorsitzender der FDP, Johannes Vogel, pflichtete diesem bei und lobte, wieviel Fahrt die neue Vorfeldorganisation aufgenommen habe. Beispielhaft nannte er die Rolle, die die Liberale Vielfalt beim Diversity Camp gespielt habe.
Alexander Steffen, Landesvorsitzender der JuLis NRW hielt ebenfalls ein Grußwort und drückte seine Vorfreude über eine stärkere Vernetzung zwischen den JuLis und der Liberalen Vielfalt, insbesondere mit Blick auf den kommenden Landtagswahlkampf aus.
Auf der Tagesordnung der Landesmitgliederversammlung stand die Wahl des neuen Vorstandes . Fardad Hooghoughi, Vorsitzender der FDP Köln-Ost und Mitglied des Integrationsrates Köln wurde einstimmig zum neuen Landesvorsitzenden der Liberalen Vielfalt NRW gewählt. Dieser ist ebenfalls stellvertretender Bundesvorsitzender der Liberalen Vielfalt für Organisation. Bei seiner Rede bedankte sich Hooghoughi bei seinem Amtsvorgänger, Denis Anvar für seine bisherige Arbeit.
Eingebracht hatte sich Hooghoughi innerhalb der Liberalen Vielfalt zuvor insbesondere mit einem von ihm initiierten Positionspapier zur Reformierung des AGG, der auch Beschlusslage der Organisation geworden ist.
Des Weiteren wurden Dario Dzamastagic aus der FDP Solingen als Stellvertreter für Finanzen, Albert Antonio Seemann aus der FDP Rhein-Berg als Stellvertreter für Organisation, Christoph Deike aus der FDP Bochum als Stellvertreter für Programmatik und Davide Rizzuti aus dem FDP der Hagen als Stellvertreter für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gewählt. Jody Hami aus dem KV Bochum ist als Beisitzer für den Austausch mit migrantischen Selbstorganisationen bestätigt worden. Aleyna Altun Suyu und Nicole Munying wurden als Kassenprüferinnen gewählt.

Pressemitteilung der FDP zum Kreishaushalt

FDP lehnt Kreishaushalt ab
Fragwürdige Förderungen und falsche Schwerpunkte

Die Fraktion der Freien Demokraten im Kreistag des Rheinisch-Bergischen Kreises hat den Haushalt in der gestrigen Kreistagssitzung abgelehnt.

Der Vorsitzende der Fraktion, Dr. Alexander Engel, begründet die Ablehnung mit drei wesentlichen Punkten:
„1. Die vom Kreistag Anfang des Jahres beschlossenen Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung wurden bislang nicht umgesetzt.
2. Um in einer polyzentrischen Metropolregion mithalten zu können, müssen Projekte mit Blick auf Digitalisierung, Mobilität und Demographie deutlich energischer und zügiger vorangetrieben werden. Unsere Anträge hierzu sind ein erster Schritt, weitere müssen jedoch folgen.
3. Trotz angespannter Haushaltslage werden fragwürdige Fördermittel ausgeweitet. Die Förderung der E-Lastenräder wird kein Kilogramm CO2 einsparen und keinen Beitrag zur Verkehrswende leisten. Dieses Geld wäre im Breitbandausbau, im Ausbau eines Elektroladesäulennetzes oder in der Haushaltskonsolidierung besser angelegt.“

Das Konstanthalten der Kreisumlage und die Ausschüttung eines Einmalbetrages an die Kommunen ist nach Auffassung der Liberalen begrüßenswert, die gleichen strukturellen Defizite, die seitens der FDP schon bei den Haushaltsberatungen zum Haushalt 2021 angeführt wurden, bestehen jedoch immer noch. Hier habe es im Wesentlichen seit der letzten Haushaltsverabschiedung keine Verbesserungen oder Veränderungen gegeben.
Auch bei der politischen Perspektive beschäftige sich der Kreis zu sehr mit sich selbst. Dies habe insbesondere die Haushaltseinbringung des Landrates belegt.
Chancen und Perspektiven ergeben sich aber vor allem dann, wenn man den Kreis über seine Grenzen hinaus als Teil einer polyzentrischen Metropolregion positioniere.
Deswegen begrüßen die Freien Demokraten die vom Kreistag beschlossene Vertiefung ihres Antrages zur Einführung einer Mobilitäts-App im Fachausschuss. Hiermit gehe der Kreis einen ersten Schritt zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel.

Bei den Anträgen der übrigen Fraktionen sehen die Liberalen insbesondere die Ausweitung der Förderung für E-Lastenfahrräder kritisch. Die Fördermittel aus dem bereits bestehenden Programm seien bis jetzt kaum abgerufen worden. Die Volumenausweitung sei daher schon nicht nachvollziehbar, eine positive Auswirkung auf den Klimaschutz ohnehin fragwürdig oder nicht messbar. Die FDP fordert daher die unmittelbare Einstellung des Förderprogramms. Das hier eingesparte Geld ließe sich an anderer Stelle zielführender verwenden: Beispielsweise zum Ausbau von Fahrradverwahrmöglichkeiten und Park & Ride Anlagen, an Bushaltestellen und neuralgischen ÖPNV Knotenpunkten.
Der Rheinisch-Bergische Kreis ist nach Auffassung der Liberalen richtiger Weise sehr aktiv im Bereich des Klimaschutzes. Hier werde bereits heute vorbildliche Arbeit geleistet. Die weitere zum Teil maßlose finanzielle Ausweitung von Programmen bei fraglichem Kosten-Nutzen-Verhältnis sei jedoch falsch. Wichtig wäre es im sozialen Bereich stärker zu investieren, um dem zukünftig insbesondere den Rheinisch- Bergischen Kreis besonders hart treffenden demographischem Wandel entgegenzuwirken. Deswegen sei es gut, dass der FDP-Antrag zur Einrichtung einer Pflegeschule angenommen wurde. Durch die Einrichtung einer Pflegeschule könne ein Leuchtturmprojekt geschaffen werden, welches dem auch im Kreis spürbaren Fachkräftemangel in der Pflege entgegenwirkt. Dies könne allerdings nur ein erster Schritt in die richtige Richtung sein. Weitere müssten zwingend folgen, um den Kreis fit für die Zukunft zu machen.

Beitrag zur Aktienrente

Beitrag Aktienrente

Die jungen Liberalen Rhein-Berg lehnen ein rein umlagefinanziertes Rentenmodell ab – generationengerechte Altersvorsorge ist nur mit innovativer Aktienrente möglich.

Anfang Mai traf das Bundesverfassungsgericht eine richtungsweisende Entscheidung. Es verpflichtete die Bundesregierung, auch die Belange der zukünftigen Generationen in ihrer Politik zu berücksichtigen. Wir junge Liberale aus dem Rheinisch-Bergischen-Kreis, finden, dass dieses Urteil nicht nur auf den Klimawandel Anwendung finden sollte, sondern auch auf die Altersvorsorge.

Dass die Zeit davoneilt, weiß auch der Sprecher für Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik der FDP-Bundestagsfraktion, Johannes Vogel: „Wir haben nur noch eine Legislaturperiode Zeit, unser Rentensystem fit für die Zukunft zu machen (…)!“. In den kommenden Jahren werden die geburtenstarken Jahrgänge den Ruhestand antreten und die Rentenkassen vor große Herausforderungen gestellt. Um den kompletten Zusammenbruch der umlagefinanzierten Altersvorsorge abzuwenden,muss die Rente enkelfit gemacht und auf drei stabile Säulen gestellt werden, fordern die Jungen Liberalen Rhein-Berg.

Ein variierbarer Eintrittszeitraum, die Einführung der gesetzlichen Aktienrente und eine Altersvorsorge nach dem Baukastenprinzip sind mögliche Lösungsansätze zur Modernisierung der Rente und Altersvorsorge.

Der flexible Renteneintritt berücksichtigt die individuellen Bedürfnisse der Bürger:innen und schafft gleichzeitig Anreize, länger erwerbstätig zu bleiben. Die gesetzliche Aktienrente ergänzt die gesetzliche Rentenversicherung, indem beispielsweise zwei Prozentpunkte des Beitragssatzes in einen unabhängig administrierten Staatsfonds fließen. So wird Rentnerinnen und Rentnern die Teilhabe am wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen weltweit ermöglicht, ohne dass mehr Beitrage gezahlt werden müssen. Das Anlagerisiko ist dabei gering, auch weil in rentennahen Jahrgängen in andere Anlageformen umgeschichtet wird. Dass die Gesetzliche Aktienrente eine entscheidende Rolle für eine nachhaltige Rentenfinanzierung spielen kann, zeigt auch eine Studie von Professor Martin Werding. Gleichzeitig werden die Lebensläufe vielfältiger, aber nicht alle Rentenansprüche können bei Wechseln zwischen Arbeitgebern oder zwischen Beschäftigung und Selbstständigkeit mitgenommen werden. Deshalb brauchen wir eine Altersvorsorge nach dem Baukastensystem, in dem Ansprüche aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge kombiniert werden können.

Noch bleibt genug Zeit, zukunftssichernde Maßnahmen zu ergreifen, zögern wir nicht länger!


Autoren: Albert Seemann, Yanic Bosbach, Annika Vogel

2. Digitaler Kreiskongress 2021

Junge Liberale Rhein Berg veranstalten 2. Digitalen Kreiskongress

Am vergangenen Freitag (09.04.2021) haben die Jungen Liberalen im Rheinisch Bergischen Kreis ihren 2. Kreiskongress digital veranstaltet. Hauptsächlich ging es um die Delegiertenwahl für Kongresse und das Kennenlernen weiterer uns nahe stehender Personen. Die Teilnahme von Joachim Krämer (Bezirksvorsitzender der Junge Liberale Köln/Bonn), sowie der Kreisvorsitzenden der JuLis Bonn (Feli Steglich), JuLis Leverkusen (Cornelia Besser) und der JuLis Rhein-Erft (Nicolas Zarazua) hat uns sehr gefreut. Wir haben uns unter anderem darauf verständig weiterhin in engem Kontakt zu bleiben um spannende Veranstaltungen zu planen und einen guten Austausch zu führen. Von Seiten des FDP-Kreisverbandes Rhein-Berg nahmen Lothar Esser (Kreisvorsitzender/ Ortsvorsitzender OV Leichlingen), Elke Matt (Kreisgeschäftsführerin) und Marco Frommenkord (Fraktionsvorsitzender OV WK/ stellv. Kreisvorsitzender) teil.

In der Zukunft werden wir uns weiter digital mit allen Mitgliedern und Interessenten treffen. Hierzu erarbeiten wir momentan ein kreatives Stammtischformat. Weitere Infos werdet ihr in Kürze auf unserer Homepage und den Social Media Kanälen finden…

 

1. Digitaler Kreiskongress 2021

Der digitale Kreiskongress der Jugendorganisation Junge Liberale (JuLi) im Rheinisch-Bergischen Kreis fand am 24.01.2021 statt. Einstimmig wurde Albert Seemann aus Rösrath zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Für Albert Seemann, der für die FDP Rösrath als Sachkundiger Bürger u.a. im Jugendhilfeausschuss sitzt, bieten sich durch die neue Aufgabe gute Möglichkeiten, Menschen seiner Generation aus dem gesamten Kreisgebiet zu vernetzen und frische Impulse in den FDP-Kreisverband zu tragen. „Junge Menschen denken sehr politisch und wollen sich einbringen“, weiß der Zweiunddreißigjährige aus seiner kommunalpolitischen Arbeit zu berichten. Neben Umweltschutz und medial beachteten Strömungen wie „Fridays for Future“ gebe es zahlreiche andere Themen, die Jugendliche bewegen. Offenheit für Innovationen und Technologien, Chancengerechtigiet durch die Verwirklichung von Freiheitsrechten und ein gesamtgesellschaftlicher Kraftakt für die Verbesserung unserer schulischen und beruflichen Bildung seien Druckpunkte, bei denen die Politik besser werden müsse. „Das dürfen wir nicht verschlafen“, stellt Albert Seemann klar.
Als weitere JuLi-Kreisvorstandsmitglieder wurden Emily Tix (Organisation) und Tim Eschmann (Programmatik) aus Overath, Yanic Bosbach (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) und Annika Vogel (Schatzmeisterin) aus Wermelskirchen, sowie Joel Gummersbach (Beisitzer) aus Bergisch Gladbach gewählt. Der frühere Vorsitzende Alexander Engel, der als Spitzendkandidat der Jungen Liberalen bei der Kommunalwahl 2020 in den Kreistag eingezogen ist, wurde als beratendes Mitglied in den Vorstand kooptiert. Albert Seemann möchte sich an dieser Stelle recht herzlich für das langjährige Engagement von Alexander Engel im Vorstand der JuLis im Rheinisch-Bergischen Kreis bedanken.Neuer Kreisvorsitzender Albert Seemann JuLis RheinBerg

Kreiskongress: Bereit für die Kommunalwahl!

 

Am Sonntag (10.12.2019) veranstalteten die Jungen Liberalen im Rheinisch-Bergischen Kreis ihren zweiten Kreiskongress im Jahr 2019 Neben der Beratung und dem Beschluss des Wahlprogramms, wurden die Spitzenkandidaten der Jungen Liberalen gewählt, die für einen Listenplatz auf Reserveliste der FDP zur Kreistagswahl kandidieren.

 

Als Spitzenkandidat wurde der Vorsitzende der Jungen Liberalen Rhein-Berg Alexander Engel gewählt. Ihm folgt auf dem zweiten Platz Lukas Kretschmann.

 

Programmatisch steht vor allem die Zukunftsfähigkeit des Kreises und seinen angehörigen Städten und Kommunen im Mittelpunkt. Engel dazu: „Wir wollen für eine generationengerechte Haushaltspolitik, eine ideologiefreie Mobilitätspolitik, sowie eine konstruktive Umwelt- & Klimapolitik sogen. Hier gibt es an vielen Stellen Nachbesserungsbedarf.“

Die Umwelt- & Klimapolitk ist für die Jungen Liberalen dabei ein wichtiger Themenschwerpunkt. Hier möchte man Konkret durch Aufforstung, konsequente Umrüstung der Fuhrparks und Busse auf alternative Antriebstechnologien & durch den unabhängigen Ausbau des Radwegenetzes auch vor Ort einen aktiven Beitrag leisten. „Wir dürfen die Augen nicht vor dem Klimawandel verschließen. Wichtig ist aber konstruktive Lösungen zu erarbeiten und keine Symbolpolitik zu betreiben“, so Engel.

 

Mit dem Programm möchte man im Wahlkampf insbesondere junge Wähler von sich überzeugen. Es ist wichtig die Wünsche und Sorgen dieser Generation aufzugreifen und generationengerechte Politk umzusetzen. Dafür wollen sich die Jungen Liberalen in Rhein Berg aktiv einsetzen.

2. Kreiskongress 2019

Die Jungen Liberalen des Rheinisch-Bergischen Kreises haben am 06.07.19 ihren zweiten Kreiskongress im Jahre 2019 veranstaltet. Dieses Mal standen wieder die jährlichen Vorstandswahlen an. Kreisvorsitzender bleibt weiterhin Alexander Engel. Als stellvertretende Kreisvorsitzende wurden Annina Frangenberg, Lukas Kretschmann und Wenzel Richter wiedergewählt. Komplettiert wird der Vorstand mit Schatzmeister Andreas Zieger und den Beisitzern Phillipp Phitan und Tim Wendschoff.
Beim Kreiskongress vor einem Jahr hatten sich die Rheinisch-Bergischen JuLis vorgenommen, im Kreisgebiet mehr Präsenz zu zeigen. Nach nun einem Jahr und mehreren Veranstaltungen und Besuchen in den verschiedenen Ortschaften, möchte man diese aktive Arbeit fortführen und noch mehr junge Menschen für Politik begeistern. Insbesondere mit Blick auf die kommende Kommunalwahl 2020 ist man sich einig, dass man im nächsten Jahr mehr junge Menschen – optimalerweise mit liberaler Einstellung – für die Kommunalpoltik gewinnen muss.

(Pressemitteilung)

JuLis auf dem Neujahrsempfang mit Christian Lindner

Mit nagelneuem Rollup ausgestattet waren auch wir am Sonntag, den 20.1.2019, auf dem Neujahrsempfang des FDP Kreisverband Rhein-Bergvertreten. Über das Interesse an unserer Arbeit haben wir uns sehr gefreut! Besonders haben wir uns natürlich gefreut, dass auch Christian Lindner – früher selber bei den Jungen Liberalen Rhein-Berg aktiv – am Ende kurz bei unserem Stand vorbeigeschaut hat.